Herrenuhren

Herrenuhren online preiswert kaufen bei abramo.de
Auch Männer wollen ein aussagekräftiges Accessoire am Handgelenk. Seien es Herrenuhren in einem klassischen Stil oder das massive sportliche Edelstahlgehäuse was mehr Uhr am Handgelenk bietet. Technisch versierte Kunden finden bei unserer Herrenuhren Kollektion bestimmt das richtige Modell. Wir führen Funkuhren, Solaruhren, Automatikuhren, Chronographen und viele weitere technische Highlights. Der Mann von heute sucht eine Uhr die zu seinem Stil passt und diesen unterstreicht. Elegante Herrenuhren in großer Auswahl als Geschenk oder zum Businesslook das passende Accessoire. Bei Abramowicz finden Herren und auch Damen für Ihre Liebsten die passende Aufmerksamkeit mit der Best-Preis-Garantie und den Abramowicz Hauspreisen.

Herrenuhren

In aufsteigender Reihenfolge

1-40 von 177

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

In aufsteigender Reihenfolge

1-40 von 177

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
Erfahren Sie mehr

Herrenuhren

Uhren waren und sind für die Männer immer noch eines der beliebtesten Schmuckstücke. Sie wird in allen Gesellschaftsschichten und in allen Altersklassen nach wie vor sehr gerne getragen und lässt sich auch von diversen Zeitmessern unter anderem in Handys, PC und Autos nicht vom Handgelenk vertreiben.

Wer hat uns denn eigentlich wann zu diesen wunderbaren Zeitmessern verholfen?

Nimmt man es einmal ganz wissenschaftlich, so mögen wir zwar in unsere Armbanduhren, Taschenuhren usw. vernarrt sein, dann ist die Uhr jedoch in erster Linie ein Messgerät, genau ein Zeitmesser, der entweder in der Lage ist, den exakten Zeitpunkt anzugeben oder aber eine Zeitspanne zu messen. Aber auch in dieser Rolle als Messgerät nimmt die Uhr eine Sonderstellung ein, keine andere mathematische Größe prägt unsere menschliche Existenz und unser Zusammenleben so sehr wie die Zeit. Und das war bereits vor der Erfindung dieses Zeitmessers so.

Herrenuhren  günstig  wasserdicht in der Zeitgeschichte

Bevor der Mensch zum Messen der Zeit die Uhr entwickelte, beobachtete er eben den Lauf der Sonne, den der Sternen oder die Abfolge der Jahreszeiten. Etwas genauer waren dann schon die Sonnenuhren, Sanduhren oder auch Wasseruhren.Im Mittelalter wurde dann unter anderem auch die Kerze als Uhr genutzt.

Leider ist es nicht genau überliefert, ab wann die Menschen dann die Räderuhr nutzten, die im Prinzip heute noch genauso funktioniert wie damals. Getriebe für den Bau von diversen Uhren – so bei der erwähnten Wasseruhr im alten Ägypten – gab es schon vorher. Jedoch erst die Erfindung der Hemmung ermöglichte die Entwicklung des Uhrwerkes für die Räderuhren.

Urkundlich erwähnt wurde die erste Räderuhr dann im Jahr 1335. Diese Erwähnung bezieht sich auf eine Uhr im Palast der Visconti in Mailand. Von da an ging die Entwicklung ziemlich schnell von statten. 1344 wurde die erste Schlaguhr erwähnt, 1370 gab es ihrer Art die erste Sichtbare in Paris. So begann die Räderuhr im 14. Jahrhundert auch ihren Siegeszug durch Europa.

Es bedurfte jedoch noch zweier bahnbrechender Entwicklungen, bevor es möglich wurde die Uhr auf Taschengröße zu verkleinern. Wichtig war, dass man ab der Renaissance, Gehäuse für die Uhren baute und mit dem Einzug des Messings in den Zahnradbau konnten diese dann wesentlich kleiner gebaut werden. Und günstige Herren Uhren bekommen Sie bei Abramowicz.

Herren-Uhren XXL

Als einer der Ersten, die eine Uhr in Taschengröße bauten, war der Nürnberger Peter Henlein. Das vollbrachte er ca. 1504. Das war eine ganz wesentliche Neuerung. Der heutige Sprachgebrauch wäre sicher: man gewann an Mobilität. Man musste zum Ablesen der Zeit keinen Ort mehr aufsuchen – nein, man konnte seine Uhr bei sich tragen.

Während man in Europa so ab Mitte des 17. Jahrhunderts Wert auf handgearbeitete Uhren legte und viele qualitativ sehr hochwertige Taschenuhren in England, Deutschland und Frankreich herstellte, so setzte man in Amerika ca. 150 Jahre später schon auf die preiswerte Massenproduktion von Taschenuhren.

Um aus der Taschenuhr, die meist an einer Kette getragen wurde, eine Armbanduhr zu machen, bedurfte es der Entwicklung des Armbandes. Die erste dieser Art baute Abraham Louis Breguet im Jahr 1812. Die erste Herren-Uhr XXL.

Herren Uhren Wasserdicht

Bis Mitte des 20 Jahrhunderts herrschte die Taschenuhr vor. Auch wenn es sich ab dieser Zeit als sehr modisch erwies, eine solche zu tragen, so waren Armbanduhren als „weibisch“ verschrien. Der Trend konnte sich zunächst nicht für die Männer durchsetzen. „Mann“ setzte auf die Taschenuhr.

Es zeigte sich jedoch, dass die Uhr am Handgelenk zum Teil einfach viel praktischer war als die Taschenuhr und zwar immer dann, wenn man beide Hände für seine Arbeit benötigte. Das betraf unter anderem die Soldaten oder auch Piloten, die im Cockpit keine Hand frei hatten, um nach der Taschenuhr zu suchen, auf der anderen Seite aber auf eine sehr genaue Zeitmessung angewiesen waren. Dann wurden die Herrenuhren wasserdicht.

Herrenuhren Flieger, Piloten, Militaer

So wurde ab 1880 von Girard-Perregaux eine Serie von Armbanduhren für die deutsche Kriegsmarine gebaut. Der brasilianische Flugpionier Alberto Santos ließ sich von seinem Freund – dem Pariser Uhrmacher Louis Cartier – eine Uhr für Flieger bauen. Die sogenannte Fliegeruhr ist heute immer noch eine sehr beliebte Uhr, zeichnet sie sich doch durch ein klassisches Design und hohe Funktionalität aus. Sie wird heute noch immer unter dem Namen Santos vertrieben.

Um das Jahr 1940 begann ein regelrechter Boom um Piloten-, Flieger- und Militäruhren.

Herrenuhren der Automatik

So richtig eroberte die Armbanduhr die Männerwelt nach dem II. Weltkrieg. Verschiedenste Firmen begannen nun Herrenarmbanduhren zu kreieren. Hier seien nur einige namenhafte Uhrenhersteller genannt. Omega, Rolex, Lacoste, Elysee, Boss, Binary, Tommy hilfinger, Calvin Klein, Skagen, Jaguar. Die Herrenuhren  Automazik waren der Renner.

Auch im Bereich der Herren – Uhr spielt die Mode und die Optik heute eine besondere Rolle, wenn auch vergleichsweise weniger als bei den Damen.

Herren-Uhren

Männer legen deutlich mehr Wert auf unterschiedlichste Details und Zusatzfunktionen. Beliebte Sondermodelle sind für den Herren Chronographen, Tauchuhren, Militäruhren oder Sportuhren.

Eine Herrenuhr besticht meist durch ihr schlichtes, klassisches Design und durch die verwendeten Materialien, die für diese Uhren verschiedene Metalle oder Legierungen sowie unterschiedliche Lederarten sind.

 

Herren Uhren Marke

Die typischen Herrenuhren gibt es natürlich nicht – stets sollte sie aber sportlich, elegant und vielleicht auch immer ein wenig futuristisch sein. Der sportliche Mann bevorzugt etwas breitere Armbänder aus Metall oder Leder. Der elegante, stilsichere Herr trägt eher die schmalere Variante und das kleine Uhrengehäuse.

Für die Frau ist die Armbanduhr oft das kleine i-Tüpfelchen in der Abrundung ihres Outfits, der Mann betrachtet seine Uhr oft als Prestigeobjekt. So protzt man eben nicht nur mit seinem Auto, nein es gilt auch die Uhr als Statussymbol, die im Preis durchaus schon mal den Preis eines Kleinwagens überschreiten kann.

Herren Uhren günstig

Nicht nur Zeitmesser oder Schmuck oder Status ist die Uhr, sondern sie hilft auch bei der Eigendefinition – trag ich den Typ Uhr, bin ich der Typ.

Egal wie Sie Ihre Uhren sehen, tragen sollten Sie sie am Handgelenk. Manche tragen auch an beiden Armgelenken eine, also zwei. Die einfachen Marken vehalfen den Herren Uhren zum Durchbruch. Das wichtigste  Herren Uhren Marke oder nicht bekommen Sie bei Abramowicz mit bis zu 50% Rabatt, unter Liste.

Herrenuhren Online preiswert

Früher gab es die Uhrenproduzenten, Uhrenhersteller, welche für die sogenannten Uhrengrosshändler in grossen Stückzahlen produzierten. Wenn Sie aus dem Ausland kamen, wie Japan waren manchmal sogenannte Uhren-Importeure dazwischen geschaltet. Nun diese verkauften dann die Uhren weiter an die Juweliere. Heute produziert zum Beispiel Citizen in Japan seine Uhren liefert Sie direkt an uns. Sie können dann anschliessend direkt bei uns mit 15% Rabatt die Herren-Uhren oder Damenuhren direkt Online preiswerter kaufen.